Home » 3malE 2015/2016 » Der Beitrag der INI zum Umweltschutz

Der Beitrag der INI zum Umweltschutz

Die INI kümmert sich seit der Gründung um umweltfreundliche Ideen und schafft damit neue Arbeitsplätze. Einige wichtige Themen sind hierbei zum Beispiel Energieeinsparungen, die Wertstoffsortierung und der Einsatz von umweltfreundlichen Materialien in unseren Werkstätten.
In den 80er Jahren wurden verschiedene Projekte aufgenommen wie die differenzierte Entsorgung von Wertstoffen der Gemeinde Welver oder der Umwelthof in Lippstadt. Unter anderem hierfür wurde der INITEC im Jahr 2003 die Urkunde „Ökoprofit-Betrieb“ verliehen. Darüber hinaus ist der Gutshof in Warstein als Naturland-Fair-Betrieb bekannt und schafft neue Arbeitsplätze.
In unserer Cafeteria wird Wasser von Viva con Aqua verkauft um damit die Förderung von sauberem Trinkwasser in Entwicklungsländern zu unterstützen.  Weitere Verkaufsstellen der INI sind die Carekauf-Märkte in Lippstadt und Störmede, der Bioladen und verschiedene Schulmensen.

Bei den Umbauarbeiten der denkmalgeschützten Gebäude in der Südstraße (welche unter anderem unsere Schule beherbergen) war man ebenfalls dem Umweltschutz sehr verbunden. Es wurde daher für die Dachisolierung als Material „Isoflock“ (Altpapier) eingesetzt und auch eine Solaranlage (PV-Anlage), sowie eine Regenwasserrückgewinnungsanlage installiert. Die Regenwasserrückgewinnungsanlage dient vor allem der Wasserversorgung unserer sanitären Anlagen. Ebenfalls werden hierdurch die Wasserentnahmestellen in den Werkstätten und die Grünanlagenbewässerung versorgt. Der Tank hat hierbei ein maximales Fassungsvermögen von 50.000 Litern.
Die Solaranlage besitzt eine Gesamtleistung von 73,6 kWp und produzierte bisher 200.000 kWh. Hierbei wurden bereits 140.000 kg Kohlenstoffdioxid eingespart. Der erste Teil der Anlage ging bereits 2005 ans Netz. Ein zweiter Teil folgte 2007.

Auf dem Gutshof in Warstein erfolgt die Wärmegewinnung für die Gärtnerei, das Gästehaus, den Hofladen und Teile der Verwaltung zum größten Teil durch eine Holz Pelletheizung. Hierbei handelt es sich um eine so genannte Intergral-Feuereinrichtung. Das heißt, eine in den Brennraum des Heizkessels (Wärmetauschers) eingeschobene Schub-Rost-Entgaser-Feuerung. Die Abgase, welche aus dem Heizkessel kommen werden zudem in einer Rauschgasreinigung von Asche- und Staubpartikeln befreit. Die Anlage existiert bereits seit 1999.

Quelle: http://www.ini.de/unternehmen/umweltschutz/index.html

Offline lesen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*