Die Idee

Flüsse haben seit Beginn der Zivilisation eine große Bedeutung für die Menschheit. Zunächst als Wasserquellen, später auch als Transportweg und Energiequelle für z.B. Wassermühlen.

Im Zuge der Energiewende wird versucht, umweltschädliche Verfahren zu ersetzen und so den Wandel zu einer klimaneutralen Gesellschaft zu erreichen. In der Stromwende wird dazu auf Naturkräfte wie Wind und Sonne zurückgegriffen und auch Wasser hat das Potenzial, umweltfreundlichen Strom zu erzeugen. Verschiedene Formen von Gewässern erfordern speziell auf sie angepasste Technologien, wie Gezeitenkraftwerke, welche die Energie der Wellen nutzen.
Es liegt also nahe, auch die Flüsse in die Stromproduktion einzubinden.
Dabei ist der Natur nicht geholfen, wenn einfach Kraftwerke an jede genehme Stelle eines Flusses gebaut werden, ohne Rücksicht auf die jeweiligen ökologischen Gegebenheiten zu nehmen.
So ist es wichtig, den Einfluss eines auf die Fließgeschwindigkeit und die Wasserlebewesen sowie die Lärmerzeugung und Strudelbildung zu untersuchen und zu minimieren.

Mit unserem Projekt wollen wir einen Beitrag zur Entwicklung von Wasserkraftwerken leisten und gleichzeitig Menschen, die keine besondere Beziehung zum Thema Umweltschutz haben über Möglichkeiten und Probleme informieren.

Dazu werden wir einen Strömungskanal bauen und mithilfe von Software verschiedene Arten von Schrauben konstruieren und mit einem 3D-Drucker umsetzen und im Modellversuch erproben.
Außerdem werden uns aktuelle Projekte anschauen, und einen Blick auf die historische Entwicklung der Wasserkraft werfen.

Offline lesen: